home über uns kontakt impressum links

Sie möchten wissen welchen Rentenanspruch Sie mit 63 oder 65 Jahren haben?
Können Sie es sich finanziell erlauben mit Verlusten vorzeitig in den Ruhestand zu gehen? Wenn Sie eine relativ konstante Erwerbsbiografie haben und im letzten Drittel Ihres Erwerbslebens sind, dann gibt Ihnen dieser schnelle Rechner eine ausreichende Antwort. Bei Erwerbsbiografien mit langen Ausbildungszeiten und sonstigen Lücken sollten Sie meinen BfA-genauen Rentenrechner verwenden.

Rentenschätzer

Aktuelles monatliches Bruttogehalt   Euro


 
Monatliche Rente mit 60 Jahren   Euro
Monatliche Rente mit 63 Jahren   Euro
Monatliche Rente mit 65 Jahren   Euro

© Norbert Heydorn - Onlinerechner für private Finanzen

Splitting    Einzelveranlagung 
 
Rentenlücke (netto) mit 60 Jahren   Euro
Rentenlücke (netto) mit 63 Jahren  Euro
Rentenlücke (netto) mit 65 Jahren  Euro

Dieser Rechner unterliegt einem Copyright! Eine Verwendung auf privaten oder kommerziellen Webseiten darf nur mit meiner ausdrücklichen Genehmigung erfolgen. Eine Weitergabe dieses Rechners ist ausgeschlossen! Das Design darf nur bezüglich Schriftart, Schriftgrösse, Hintergrundfarbe und Tabellengrösse verändert werden. Die Ein-und Ausgabefelder und das eingefügte Copyright mit dem Verweis auf meine Onlinerechner müssen bezüglich Text und Position erhalten bleiben!
© Norbert Heydorn

Rente bei vorzeitiger Inanspruchnahme:

Das normale Rentenalter in Deutschland ist 65 Jahre, allerdings können langjährig Versicherte bereits ab 63 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand gehen. Versicherte, die vor dem 1. Januar 1946 geboren sind, können bereits mit 60 Jahren aus Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeit in Rente gehen. Nach dem vom Bundeskabinett am 3. Dezember 2003 beschlossenen RV- Nachhaltigkeitsgesetzes wird diese Altersgrenze ab dem Jahr 2006 monatsweise auf 63 Jahre angehoben. Die Entscheidung des vorzeitigen Ruhestandes sollte
genau überlegt werde, denn es entstehen erhebliche finanzielle Einbußen. Wer mit 60 Jahren in Rente geht, dem fehlen logischerweise für 5 Jahre die Beitragszahlungen. Bei einem Monatseinkommen an der Bemessungsgrenze wäre dieses ein Verlust von ca. 270 Euro monatlich (54 Euro / Beitragsjahr). Von dieser reduzierten Rente werden noch einmal 3,6% pro Jahr, also 18%, abgezogen!

"Die Rente ist sicher" , so sagen Politiker . Ihre Höhe wird aber ständig nach unten korrigiert .
Aufgeschoben ist aufgehoben , deswegen bestellen Sie jetzt unverbindlich Ihre Unterlagen :